Futter

Artgerechtes und natürliches Futter ist nicht immer preisgünstig jedoch verträglicher für das Tier.

Wichtig bei der Fütterung ist zu unterschieden zwischen

Fleischfresser - Karnivoren (z. B. Katze),

Allesfresser - Omnivoren (z. B. Hund, Rennmaus, Goldhamster)

Pflanzenfresser - Herbivoren (z. B. Kaninchen, Meerschweinchen, Pferd)

Samen- und Körnerfresser - Granivoren (z. B. Vögel)

Kritisch zu betrachten sind Produkte mit Getreidezusatz. Zucker und jegliche Zusatzstoffe haben im Tierfutter nichts zu suchen. Frisches Wasser muss 24 Stunden am Tag für alle Tiere zur Verfügung stehen. Für die Pflanzenfresser zusätzlich auch das Heu.

Wichtig ist die tägliche Gabe an Frischfutter. Je vielseitiger das Angebot, desto besser. Der Mensch will ja auch nicht täglich das gleiche essen. Zu beachten ist, das es Obst- und Gemüsesorten gibt, die für Tiere giftig sind. Zuviel Kräuter und Frischpflanzen können bei Überdosierung auch zu Krankheiten führen. Es ist darauf zu achten, dass die Mengen nicht zu üppig und zu einseitig sind.

Verdorbenes Futter darf nicht mehr gefüttert werden!                                                                                                                                                                      Dazu zählt u. a. vergammeltes Fleisch und Fisch,                                                                                                                                                              Parasitenbefall in Körnermischungen                                                                                                                                                                              Schimmelbildung im Heu.


Mehr Informationen stehen bei den einzelnen Tierarten.

Für weitere Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.


zurück zu Grundbedürfnisse